Jakuba Katalpa und Kateřina Tučková stellen ihre auf Deutsch erschienenen Bücher vor

Donnerstag, 01.12.2016 um 19:30 Uhr
Das Prager Literaturhaus zu Gast im Literaturhaus Oberpfalz
Lesung mit Jakuba Katalpa und Kateřina Tučková. Moderation: Barbora Šrámková. Lesung der deutschen Texte: Sophia Ritz

Auf Einladung des Prager Literaturhauses lesen die beiden tschechischen Autorinnen Jakuba Katalpa und Kateřina Tučková aus ihren aktuell auf Deutsch erschienenen Romanen.

Jakuba Katalpa, geboren 1979 in Pilsen, stellt ihren Roman „Die Deutschen. Geographie eines Verlustes“ / „Němci „ vor, in dem sie sich im Rahmen einer fiktiven Familiengeschichte mit dem Thema „Vertreibung“ auseinandersetzt. Anlässlich der Beerdigung ihres Vaters beginnt dessen Tochter Fragen nach dem deutschen Teil der Familiengeschichte zu stellen und sich auf die Suche nach der Geschichte der deutschen Großmutter Klara Rissman zu machen.

Während Kateřina Tučkovás Roman „Die Vertreibung der Gerta Schnirch“ „Vyhnání Gerty Schnirch“ über die Brünner Todesmärsche noch nicht auf Deutsch vorliegt, ist ihr zweiter Roman “Das Vermächtnis der Göttinen. Eine merkwürdige Geschichte aus den Weißen Karpaten“ / „Žítkovské bohyně“ im Herbst 2015 in der deutschen Übersetzung von Eva Profousová erschienen. Kateřina Tučková, geboren 1980in Brünn, erzählt darin über weise Frauen aus den Karpaten, die ihr Wissen über magische Heilkräfte seit Generationen weitergeben. Als nach 1989 die Archive der Staatssicherheit geöffnet werden, geraten sie in Verdacht, mit den Deutschen kollaboriert zu haben.

Beide Autorinnen nahmen bereits an den Deutsch-Tschechischen Autorentreffen teil, die das Literaturhaus Oberpfalz mehrmals gemeinsam mit dem Prager Literaturhaus organisierte.

Die Veranstaltung findet in deutscher und tschechischer Sprache statt. Die deutschen Texte liest Schauspielerin Sophia Ritz.

Im Rahmen des Begleitprogramms zur Bayerisch-tschechischen Landesausstellung „Karl IV.“.

Mit Unterstützung des Bayerischen Staatskanzlei / des Bayerischen Staatsministeriums für Kultus und Bildung, Wissenschaft und Kunst und dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds

Seite in Sozialen Netzwerken teilen: