Freitag, 20.09.2019 um 19:30 Uhr
Hirsche. Ein Portrait
Buchpräsenation mit Wilhelm Bode

Wilhelm Bode, selbst einst ein passionierter Jäger aus Familientradition, schildert die wechselvolle Natur- und Kulturgeschichte des Hirsches. Er erzählt nicht nur von der Faszination für Bambi, der Bedeutung des Hirsches für Frida Kahlo und Joseph Beuys und von dem Auf und Ab der Jagdhistorie. Er beschreibt auch, wie ihn seine Begegnungen mit dem Hirsch allmählich von der Trophäenjagd abbrachten und zum überzeugten Gegner einer rücksichtslosen Jagdpraxis werden ließen, die nicht nach ihren Konsequenzen für den Naturraum fragt. So ist dieser Ausflug durch die heimische Kulturlandschaft nicht zuletzt ein engagiertes Plädoyer, die Jagd auf das stolze Wildtier in eine neue Beziehung des Respekts vor der Natur zu verwandeln.
Wilhelm Bode, 1947 in Westfalen geboren, ist Jurist und Diplom-Forstwirt, leitete die Landesforstverwaltung und die oberste Naturschutzbehörde des Saarlandes. Er veröffentlichte zahlreiche programmatische Schriften zur Zukunft des Waldes, der Jagd und Forstwirtschaft, unter anderem (mit Elisabeth Emmert) „Die Jagdwende“ (C. H. Beck).
Im Rahmen des Schreibseminars „Nature Writing“ und in Kooperation mit der Bayerischen Akademie des Schreibens
Im Rahmen der Sulzbach-Rosenberger Kulturnacht

Seite in Sozialen Netzwerken teilen: